Home / Ratgeber Boxspringbetten / Welches Boxspringbett das Beste ist – Erfahrungen und Tipps

Welches Boxspringbett das Beste ist – Erfahrungen und Tipps

Update des Artikels am von Unsere Redaktion

In diesem Ratgeber Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie das beste Boxspringbett für Ihre Bedürfnisse aussuchen und kaufen können. Denn inzwischen gibt es eine sehr große Auswahl an verschiedenen Modellen und Käufer tun sich teilweise schwer das geeignete Bett auszusuchen. Mit unseren Erfahrungen und Tipps wollen wir Ihnen weiterhelfen.

Ein Boxspringbett

Ein gutes Boxspringbett

Wer bereits einmal im Urlaub in den USA, Skandinavien, aber auch in anderen Ländern in einem Hotel übernachtet hat, der weiß wie unheimlich bequem Boxspringbetten sind.

Durch ihren speziellen Aufbau sind sie deutlich bequemer als die in Deutschland verbreitete Variante aus Lattenrost und Matratze. Sehr weich und bequem freut man sich am Abend in diese immer beliebter werdenden Betten zu steigen und zu schlafen.

Übrigens: Boxspringbetten werden auch gerne amerikanische Betten oder Kontinentalbetten genannt. Das liegt an ihrer Herkunft aus den USA. Im 19. Jahrhundert wurde dieses Bett in den USA entwickelt.

In unserem Kaufratgeber mit Test-Übersicht und unseren Empfehlungen finden Sie alle Informationen zum Aufbau dieses speziellen Bettes. Schauen Sie einfach mal hier vorbei:

Zu den Boxspringbetten

Was ist ein Boxspringbett?

Trotzdem wollen wir hier kurz erklären was ein Boxspringbett überhaupt ist. Im 19. Jahrhundert in Amerika erfunden war die Absicht eine hohe Einstiegshöhe zu erreichen. Deshalb ist der Abstand von Boden zu Matratze bzw. Topper (falls vorhanden) bei diesen Betten extrem groß. Dadurch fällt es sehr viel leichter morgens aus dem Bett zu steigen und abends bequem hinein zu steigen.

Die amerikanischen Boxspringbetten

Die amerikanischen Boxspringbetten sind vor allem durch die sehr dicken Matratzen gekennzeichnet. In der Regel sind bei den King Size XXL Modellen in den USA die Topper bereits in die Matratze integriert. Dadurch sind diese sehr hoch.

Die meisten kennen diese Variante aus Urlauben in den USA. Sie sind in der Regel sehr weich und nachgiebig und man schläft einfach wie auf Wolken.

Die skandinavischen Boxspringbetten

Ein Topper

separater Topper

Ähnlich wie in den USA sind die Luxus-Betten auch in den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland sehr weit verbreitet. Im Unterschied zu den Modellen aus den USA sind bei der skandinavischen Variante eine nicht ganz so dicke Matratze und darauf ein Topper (siehe Foto links).

Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass der Topper regelmäßig ausgetauscht werden kann. Die Matratze wird dadurch geschont und und hält länger. Die Liegehöhe ist vom Komfort her genauso. Nur dass man die dicke Obermatratze der amerikanischen Variante in eine etwas dünnere Matratze plus Topper aufgeteilt hat.

Hinweis: in Deutschland hat sich die skandinavische Variante mehr durchgesetzt, als die amerikanische. Viele Boxspringbetten in Deutschland werden auch mit verschiedenen Toppern ausgeliefert. Hier kann man zwischen verschiedenen Materialien, wie zum Beispiel Viskoseschaum, wählen. Dadurch erreicht man auch eine Anpassung des Härtegrades an den Schlafenden. Durch den Austausch eines Toppers kann so der Härtegrad teilweise verändert werden.

Die Gemeinsamkeiten der skandinavischen und amerikanischen Variante

Gemeinsam haben beide, dass sie immer aus einem Boxspring bestehen. Dieser meist aus Holz bestehender Rahmen ist mit einer eigenen Federung gebaut. Diese Federung besteht entweder aus einem Bonellfederkern oder Tonnentaschenfederkern.

Hinweis: der Begriff Boxspring bedeutet nichts anderes wie Box-Federn und beschreibt einfach nur den Umstand, dass im Unterbau des Bettes Federn eingebaut sind.

Dieses Federungssystem in der Box ersetzt sozusagen den Lattenrost mit Bettgestell bei den deutschen Betten. Durch diesen Aufbau hat man auch die sehr hohe Kastenform der Boxspringbetten.

Im folgenden schauen wir uns einmal die Bestandteile eines Boxspringbetts genauer an.

Das Untergestell (Boxspring)

Der meist aus Holz bestehende Untergestell eines Boxspringbettes ist das Pendant zum Lattenrost. Allerdings hat das Federungssystem einige Vorteile gegenüber Lattenrosten in klassischen deutschen Betten. Denn es federt deutlich besser und hat eine bessere Punktelastizität und Flächenelastizität zu bieten. Abhängig ist das von den eingesetzten Federn. Bonnellfederkerne haben eine bessere Flächenelastizität und man liegt in ihnen weicher und angenehmer. Die Taschenfederkern-Betten hingegen haben eine bessere Punktelastizität und eine bessere Stützkraft.

Matratze bzw. Topper

Matratze und Topper Boxspringbett

Matratze und Topper aufeinander

Auf das Untergestell (Boxspring) wird dann eine ebenfalls gut gefederte Matratze gelegt. Auch die Matratzen haben bei den guten Betten eine Bonell-Federung oder Taschenfederkern-Federung. Dadurch hat man ein deutlich besseren Liegekomfort und der Unterbau mit der Matratze ergänzen sich gegenseitig.

Bonellfedern – bessere Flächenelastizität

Die Bonellfedern bzw. der Bonellfederkern hat einzelne Stahlfedern im Boxspring und auch in der Matratze. Teilweise werden verschiedene Systeme auch miteinander kombiniert. Diese einzelnen Stahlfedern sind durch Drähte verbunden und dadurch wird eine sehr angenehme Flächenelastizität erreicht. Man sinkt sehr bequem ein und das Bett fühlt sich ein bisschen an wie ein Wasserbett, weil es schwingt.

Viele Käufer von Boxspringbetten bevorzugen Bonnellfederkerne, weil der Liegekomfort bequemer ist. Allerdings geht dies auf Kosten der Stützkraft, was beim nächsten System besser ausgeprägt ist.

Taschenfederkern – bessere Punktelastizität

Taschenfederkern-Systeme werden auch gerne Tonnentaschenfederkern genannt, weil die Stahlfedern in kleine Stofftaschen eingenäht sind. Die Stofftaschen sind ebenfalls miteinander verbunden, aber eben nicht die einzelnen Federn. Deshalb haben diese Systeme eine bessere Punktelastizität und damit eine höhere Stützkraft. Die Federung gibt’s sozusagen an einem Punkt genauer nach und stützt dabei den Körper besser ab

Grundsätzlich kann man feststellen, dass Bonnellfederkernen eher für leichtere Personen geeignet ist. Denn hier wird keine so große Stützkraft benötigt. Wir würden Bonellfedern für Personen bis 90 kg empfehlen. Bei einem höheren Körpergewicht sind die Tonnentaschenfederkern wegen der besseren Stützkraft besser geeignet.

Der Topper

Bei der skandinavischen Variante und auch sehr oft bei deutschen Boxspringbetten gibt es einen separaten Topper. Bei den amerikanischen Modellen ist der Topper in die Obermatratze integriert. Ein separater Topper hat den Vorteil das die Obermatratze geschützt wird vor Verschleiß, Abnutzung und natürlich auch Verfärbungen und Schmutz.

Bei der Auswahl des richtigen Topper mit dem richtigen Material kann man auch den Komfort beim Schlafen noch mal verbessern. Die Auswahl des richtigen Topper ist allerdings stark abhängig von dem eigenen Schlafverhalten. Ob sie ein Rückenschläfer, Seitenschläfer oder Bauchschläfer sind. Außerdem natürlich vom Körpergewicht und dem Geschmack beim Liegekomfort. Hier gibt es natürlich auch härtere und weichere Varianten.

Topper gibt es in verschiedenen Materialien, wie:

  • Viskoseschaum,
  • Kaltschaum
  • Latex

Der Härtegrad

Boxspringmatratzen

Obermatratzen mit 2 Härtegraden (H2 & H3)

Auch Boxspringbetten haben verschiedene Härtegrade und beim Kauf sollte man darauf achten. Der ideale Härtegrad hängt immer vom eigenen Körpergewicht ab. Die meisten Boxspringbetten werden im Härtegrad H2 und H3 ausgeliefert. (Mehr zum Härtegrad hier)

Beim Kauf müssen sie allerdings auch darauf achten, dass verschiedene Hersteller den Härtegrad anders angeben. So ist der Härtegrad H3 bei einigen Herstellern bis zu einem höheren Gewicht empfohlen, als bei anderen Herstellern. Deshalb immer darauf achten.

Generell gibt es Härtegrade von H1 bis H5. Wobei H5 eher selten anzutreffen ist und nur als Sonderanfertigung in der Regel gekauft werden kann. Auch H1 ist selten. Die meistverkauften Härtegrade sind H2 und H3.

Übrigens: durch verschiedene Topper kann ein großer Gewichtsunterschied von zusammen schlafenden Paaren teilweise angeglichen werden. Fragen Sie dafür den Hersteller der Boxspringbetten.

Unser Fazit

Beim Kauf eines Boxspringbettes ist auf die oben besprochenen Kriterien zu achten. Allerdings hängt natürlich auch alles vom Budget ab. Hochwertige Boxspringbetten sind nicht für ein paar 100 € zu haben, sondern hier muss man richtig Geld investieren.

Auch die Optik spielt bei vielen Käufer natürlich eine Rolle. Ob Landhausstil mit rustikalen Formen und Naturholz oder einen skandinavischen Stil mit direkten Linien, frischer Optik und modernem Design. Die Auswahl ist enorm und der Trend geht definitiv zu Boxspringbetten in deutschen Schlafzimmern.

Ich bin Alex und Betreiber von testsguide.de. Ich hoffe Dir hat unser Artikel gefallen und geholfen. Falls noch Fragen zu diesem Thema offen sind, dann schreibe mir einfach über das Kommentarfeld. Auch für Dein Feedback bin ich dankbar. Mit Deiner Beurteilung können wir in Zukunft noch bessere Ratgeber schreiben. Vielen Dank, Alex

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Stimmen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)

Loading...

About Unsere Redaktion

Unsere Redaktion? Das sind eindeutig Produktinnovatoren-Freunde, First-Mover, Test-Macher und Supertechies. Vielleicht aber auch nur ganz einfache, neugierige Leute, die sich gerne mit neuen Themen beschäftigen. Wenn uns die Zeit über allen tollen, neuen Guides und Ratgebern ausgeht, dann arbeiten wir aktuell mit genau 14 fantastischen Freelancern zusammen, die ausgesuchte Experten im jeweiligen Produktbereich sind und uns neue Guides zu Produkten und im Ratgeber schreiben. Ob Youtuber, Autor oder Blogger - wir sind ein buntes Team von begeisterten Leuten. Mehr Über uns hier.

Fragen oder Anregungen?

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO