Home / rasierer / Die perfekte elektrische Rasur: fünf Tipps für den Umgang mit dem Elektrorasierer

Die perfekte elektrische Rasur: fünf Tipps für den Umgang mit dem Elektrorasierer

Update des Artikels am von Unsere Redaktion

Hat man erst einmal einen guten Elektrorasierer gekauft, dann ist es auch wichtig beim rasieren den Rasierapparat richtig einzusetzen. Wer die Rasur falsch durchführt, der hat sehr schnell Probleme mit Hautreizungen und Rötungen im Bartbereich.

Ein Elektrorasierer

In diesem Ratgeber zeigen wir Euch wie ihr bei einer elektrischen Rasur am besten vorgeht, um hautschonend zur perfekten, glatten Haut zu kommen. Das Ziel ist eine sehr saubere Rasur und eine Schonung des Rasierers. Denn dann hält diese auch einige Jahre durch.

5 Tipps für die perfekte elektrische Rasur

Vorbereitung ist alles im Leben, auch bei der Rasur

Für eine gute Rasur ist es entscheidend, dass die Barthaare weich sind und die Haut von Schmutz und Rückständen befreit ist. Deshalb sollte das Gesicht vorher mit warmem Wasser abgewaschen werden und wirklich gründlich getrocknet sein. Wichtig: mit einem sauberen Handtuch. Wer natürlich noch ein Preshave für den Elektrorasierer (zum Guide) verwendet, der macht alles richtig.

Denn diese Preshave-Produkte sorgen für eine gute Position der Barthaare für die Rasur. Außerdem wird die Haut von Fetten und Rückständen komplett befreit, sodass der Elektrorasierer leichtes Spiel hat.

Ran an die Problemzonen

Die normale Vorgehensweise bei einer Trockenrasur – und auch einer Nassrasur – ist die folgende: Zuerst werden die leicht zu rasierenden Stellen im Gesicht rasiert. Genau das ist aber falsch. Man sollte zuerst die schwierigen Stellen rasieren. Denn am Anfang der Rasur ist der Scherkopf des Rasierers noch abgekühlt und reizt weniger die Haut. Zuerst sollte man also an die schwieriger von Haaren zu befreienden Stellen rangehen. Diese sind immer unter der Nase und unter den Kieferknochen zu finden. Während der Rasur wird der Motor im Elektrorasierer natürlich wärmer und die Haut wird nicht mehr so geschont. Da man sich länger an den schwierigeren Stellen aufhält, sollte man hier einen kühleren Rasierkopf haben.

Auf die Bewegung kommt es an

Bei den Elektrorasierern gibt es prinzipiell zwei Typen: Rotationsrasierer und Scherfolienrasierer. Während Philips beispielsweise auf das Rotationsprinzip beim rasieren setzt, haben Braun und Panasonic auf die Scherfolientechnik gesetzt.

Beides hat Vorteile und Nachteile. Beim Rotationsrasierer sollte man bei der Rasur in Kreisbewegungen über die Haut gehen. Während man bei den Folienrasierern die Rasur im Idealfall mit geraden Bewegungen durchführt. Dann hat man bei beiden Technologien die hautschonendste Rasur.

Hinweis: Unabhängig ob Rotationsrasierer oder Folienrasierer – immer sollte der Druck auf die Haut möglichst minimiert werden.

Regelmäßige rasieren macht die Sache einfacher

Auch bei Nassrasierern gilt: Je öfter, desto einfacher gehts.

Jeder kennt das: man hat sich einige Tage nicht rasiert und schon ist die Rasur viel unangenehmer. Denn eines ist immer das Gleiche: egal welchen Rasierer Sie haben, auch die besten Elektrorasierer und Nassrasierer machen eine bessere Rasur bei möglichst kurzen Bartstoppeln. Je länger die Barthaare sind, desto hautreizender und unangenehmer wird die Prozedur.

Unser Tipp: lieber öfters rasieren. Das geht zum einen viel schneller und ist zum anderen viel angenehmer für die Haut. Ein angenehmer Nebeneffekt ist übrigens eine erhöhte Haltbarkeit des Scherkopfes. Denn auch dieser wird stärker bei langen Barthaaren abgenutzt.

Wer hier meint das eine Nassrasur bei langen Barthaaren von Vorteil ist, der irrt sich. Auch hier gilt: je kürzer die Bartstoppeln, desto leichter und angenehmer die Rasur.

Auch Dein Elektrorasierer braucht ein wenig Pflege

Denn natürlich bleiben bei jeder Rasur Keime und Bakterien, sowie kleine Haarrückstände im Kopf des Rasierers. Deshalb ist eine regelmäßige Reinigung Pflicht. Idealerweise reinigt man mit einer kleinen Bürste den Rasierer und reibt die Scherköpfe mit einem speziellen Pflegemittel aus dem Fachhandel ein.

Als kleine Bürste kann zum Beispiel eine neue Zahnbürste dienen. Bitte auf keinen Fall eine gebrauchte Zahnbürste verwenden, da hier jede Menge Bakterien und Keime zu finden sind. Glücklich ist der, welcher einen Elektrorasierer mit Reinigungsstation hat. Diese übernehmen den Job der Hygiene und sorgen für eine gute Reinigung.

Beispielsweise der Braun Series 9 9296cc Elektrorasierer, der mit einer innovativen Reinigungsstation auf Alkoholbasis 99,9 % aller Keime und Bakterien im Scherkopf abtötet.
Wie hat Dir unser Guide zum Thema gefallen? Wir freuen uns auf Deine Bewertung. Bei Fragen und Anregungen schreibe uns doch auch einen Kommentar. Unsere Experten helfen gerne weiter.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, durchschnittliche Bewertung: 5,00 von 5)

Loading...

About Unsere Redaktion

Unsere Redaktion? Das sind eindeutig Produktinnovatoren-Freunde, First-Mover, Test-Macher und Supertechies. Vielleicht aber auch nur ganz einfache, neugierige Leute, die sich gerne mit neuen Themen beschäftigen. Wenn uns die Zeit über allen tollen, neuen Guides und Ratgebern ausgeht, dann arbeiten wir aktuell mit genau 14 fantastischen Freelancern zusammen, die ausgesuchte Experten im jeweiligen Produktbereich sind und uns neue Guides zu Produkten und im Ratgeber schreiben. Ob Youtuber, Autor oder Blogger - wir sind ein buntes Team von begeisterten Leuten. Mehr Über uns hier.

Fragen oder Anregungen?

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO