Handgepäck Koffer Test-Übersicht mit Guide und 3 Trolley Empfehlungen

Wer viel auf Reisen ist und trotzdem nicht immer den großen Koffer auspacken will, der ist mit einem Handgepäck-Koffer bestens bedient. Immer häufiger sieht auf den Flughäfen und im Flugzeug Reisende, die nur ein Handgepäck mitführen. In diesem Guide geht es um die richtige Modell-Auswahl für die Flugreise.

2 Handgepäck-Koffer mit Rollen

2 Handgepäck-Koffer mit Rollen

In unseren Empfehlungen finden Sie die unserer Meinung nach besten Produkte. Natürlich stellen wir Ihnen diese ausführlich vor und erklären warum diese Koffermodelle am besten sind. Dazu haben wir eine Übersicht der besten Testberichte. Hier finden Sie übersichtlich und sortiert vertrauenswürdige und seriöse Tests. Natürlich sind hier auch Testberichte von Stiftung Warentest mit dabei. So können Sie gleich weiter recherchieren auf ihrer Suche nach dem richtigen Produkt.

Alle Informationen rund um das Handgepäck finden Sie dann in diesem Guide. Wie groß darf das Handgepäck sein? Wie schwer? Welche Unterschiede gibt es bei den verschiedenen Fluglinien? Und noch vieles mehr. Natürlich beschäftigen wir uns mit den Materialien, der Verarbeitung und den Eigenschaften eines guten Handgepäckstücks.

Aber schauen wir uns zuerst einmal die Empfehlungen an. Diese sind von uns ausgesuchte Handgepäck-Koffer, die sich durch hervorragende Testergebnisse bei unabhängigen Testinstituten und Testmagazinen auszeichnen. Außerdem sind diese Gepäckstücke mit den besten Bewertungen bei den Erfahrungsberichten durch die Kunden ausgezeichnet.

Unsere Empfehlungen – Die besten Handgepäck-Trolleys vorgestellt

Samsonite S’Cure Spinner – eine der beliebtesten Handgepäck-Trolleys

Samsonite S'Cure Spinner 75/28 Koffer, 75cm, 102 L, Black
Auch bei den Koffern ist das Modell von Samsonite eine unserer absoluten Top-Empfehlungen. Natürlich gibt es diesen sehr beliebten Reisekoffer auch in der Handgepäckausführung. Hier ist es eines der meistverkauften Produkte. Denn der sehr hochwertig verarbeitete Handgepäck-Koffer gehört definitiv zu den am besten bewerteten Produkten. Mehrere 100 Kunden haben sich hier bereits sehr positiv geäußert.

Hohe Stabilität und Robustheit

Die hohe Stabilität, bei gleichzeitig extrem leichtem Gewicht, ist einer der häufigsten Kaufgründe. Denn der Samsonite ist aus dem innovativen Material Flowlite hergestellt. Dieser Polypropylen-Mix wurde speziell vom Hersteller entwickelt. So ist er extrem schlagfest und kratzfest. Gleichzeitig schützt er damit seinen Inhalt, das Reisegepäck, vor äußeren Einflüssen. Auch vor starkem Regen ist die Kleidung und der Inhalt dieses handlichen Trolleys gut geschützt. Eine von Samsonite angebrachte Dichtung verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit.

Vier Doppelrollen und langer Teleskopgriff

Doppelrollen am Trolley

Doppelrollen sind besonders angenehm in der Handhabung (anderes Modell)

Der Samsonite S’Cure Spinner Handgepäck-Trolley ist mit vier Doppelrollen ausgestattet, die natürlich um 360° drehbar sind. Damit kann man mit diesem Reisebegleiter auch auf überfüllten Flughilfen leicht manövrieren. Der Teleskopgriff ist sehr robust – laut Kundenbewertungen – und lässt sich weit herausziehen. Auch für große Personen also kein Problem.

Durchdachte Innenaufteilung mit Kreuzspanngurten

Auch der Innenraum des 34 l fassenden Handgepäck-Koffers ist gut durchdacht. Kreuzspanngurte ermöglichen das Fixieren der Kleidung und ein Raumteiler mit Reißverschluss ermöglicht das gute Packen. Dazu gibt es noch eine große Seitentasche im Inneren. Hier kann man perfekt elektronische Geräte und ähnliches einpacken.

Die Maße und weitere Eigenschaften

Die Maße des Samsonite S’Cure Spinner sind 40 cm Höhe x 55 cm Länge und 20 cm Breite. Dabei kommt das Modell auf ein Fassungsvolumen von 34 l. Das Gewicht des sehr leichten Reisekoffer liegt gerade bei 2,9 kg. Damit ist also ausreichend Gewicht übrig, um das Handgepäck ordentlich zu befüllen. Die harte Schale bei diesem Hartschalenkoffer ist dank des innovativen Flowlite Materials sehr leicht. Das merkt man laut Erfahrungsberichten der Kunden auch beim Handling des kompakten Modells.

Übrigens sind auch USA-Reisende perfekt mit diesem Modell bedient. Denn es hat ein integriertes TSA-Schloss, das Reisende in die USA unbedingt haben sollten.

Hinweis: bei USA Reisen kommt es schon mal häufiger vor dass das Gepäck kontrolliert wird. Die Sicherheitsbeamten brechen zur Not den Koffer auf, wenn er verschlossen ist. Das international anerkannte TS A-Schloss kann jedoch von den Sicherheitsbeamten mit einem speziellen Schlüssel geöffnet werden. So wird der eigene Trolley nicht beschädigt.

Alle Informationen zum Samsonite S’Cure Spinner finden Sie in unserem Produktbericht:

Zum Samsonite S’Cure Spinner Bericht

Travelite Orlando Trolley – Ein preiswertes Schnäppchen mit guter Qualität und Top-Erfahrungen

Travelite Koffer ORLANDO, 53 cm, 37 Liter, Schwarz, 98487
Beim Travelite Orlando kauft man ein sehr günstiges Schnäppchen mit guter Qualität. Der Weichschalenkoffer ist gerade deshalb auch so beliebt. Denn eine gute Ausstattung trifft auf einen sehr guten Preis. Sowas nennen wir ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Optisch ist das Modell zwar nicht unser absoluter Favorit, aber dafür hat der außen noch jede Menge Fächer und Taschen für die Unterbringung von schnell benötigten Reiseunterlagen. Das ist bei einem Hartschalenkoffer, wie dem Samsonite, natürlich nicht möglich.

Ein weiterer Vorteil von Weichschalen-Modellen ist die Tatsache, dass sie noch etwas leichter sind. Denn die verwendeten Materialien sind einfach nicht so schwer wie Hartschale. Beim Travelite Orlando wird Synthetik benutzt, was natürlich dem sehr günstigen Preis geschuldet ist. Für uns ist das aber absolut in Ordnung.

Zwei Leichtlaufrollen und ein Teleskopgestänge

Im Gegensatz zu unserer ersten Empfehlung hat dieses Modell nur zwei Rollen zu bieten. Auch das natürlich dem Preis geschuldet. So kann man diesen Handgepäck-Koffer nicht neben sich her schieben. Er wird hinten nachgezogen, was manche Reisende bevorzugen, andere eben nicht. Hier handelt es sich um persönlichen Geschmack.

Zwei Handgriffe zusätzlich

Neben dem Teleskopgestänge hat der Orlando noch zwei Griffe. Einen oben und einen an der Seite. An der Front hat er noch mal zwei kleine Taschen und eine große Tasche, in der man einiges unterbringen kann. Auch im Innenraum findet man noch mehrere Taschen mit Reißverschluss. Auch Spanngurte sind natürlich im Inneren vorhanden. Zwei Stück auf beiden Seiten.

Normales Schloss und Schuhfach

Sehr originell finden wir das Schulfach, in der ihr Eure Schuhe unterbringen könnt. Gerade für Reisende, die ausschließlich mit Handgepäck unterwegs sind, eine lustige Idee. Mehr aber auch nicht. Der Koffer hat nur ein normales Schloss. Kein TSA-Schloss. Allerdings ist das bei einem Handgepäck-Koffer nicht so dramatisch, da dieser nicht aus der Hand gegeben wird. Bei Kontrollen ist man dabei und kann das Schloss selber öffnen.

Kauft man einen großen Reisekoffer, der dann im Gepäckraum des Flugzeugs mit fliegt, dann würden wir immer ein Modell mit TSA Schloss empfehlen. Aber auch hier muss man eben bei einem günstigen Preis einfach mal ein Auge zudrücken.

Sehr gute Erfahrungsberichte in den Bewertungen

Denn ansonsten hat der Travelite Orlando unglaublich gute Bewertungen zu bieten. Über 700 Kundenbewertungen, von denen fast alle nur positiv sind, sind ein überzeugendes Argument für diesen kleinen Trolley. Auch bei der Farbauswahl beschränkt sich der kleine Koffer auf die notwendigsten Farben: Schwarz, Rot, Blau.

Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das größte Kaufargument für diesen guten Trolley ist einfach der sehr günstige Preis. Meistens bekommt man ihn schon für unter 40 €. Also ein echtes Schnäppchen. Von der Verarbeitung und Qualität gibt es nichts zu beanstanden. Ein paar Einschränkungen haben wir in der Vorstellung genannt. Allerdings kann man über diese hinwegsehen, wenn man sich die hohen Preise der besseren Wettbewerber anschaut.

Für uns ist der Travelite Orlando Handgepäck-Koffer eine klare Kaufempfehlung. Alle Informationen zu diesem Modell finden Sie in unserem Produktbericht.

Travelite Orlando Produktbericht

American Tourister Bon Air Spinner: Optisch ansprechender Hartschalen-Trolley vom Markenhersteller

American Tourister Bon Air - Spinner, 55 cm, 31.5 liters, Handgepäck, Schwarz (Black)
Der Handgepäck-Trolley von American Tourister hat sehr hohe Qualität bei der Verarbeitung und den Materialien zu bieten. Außerdem sieht er einfach sehr gut aus. Der Trolley ist mit vier Kofferrollen ausgestattet. Natürlich sind diese 360° drehbar und erleichtern die Handhabung erheblich.

Abmessungen und Erfahrungsberichte

Der Handgepäck-Koffer hat die Maße von 55 cm Höhe, 40 cm Länge und eine Breite von 20 cm. Mit einem Volumen von 31,5 l liegt er hier allerdings nicht an der Spitze unserer Empfehlungen. Hier haben Hartschalenkoffer gegenüber Weichschalen-Modellen einfach einen Nachteil. Denn sie haben keine Knautschzone, weil die Außenhülle nicht dehnbar ist. Das ist bei Stoff natürlich anders. Dafür schützen sie den Inhalt weit besser als ein Weichschalenkoffer. Wer also empfindliche elektronische Geräte transportiert, der sollte lieber auf einen Handgepäck-Trolley mit Hartschale zurückgreifen.

Weitere Eigenschaften

Der aus stabilem Polypropylen hergestellte American Tourister Bon Air Spinner hat einen robusten Ausziehgriff. In den Erfahrungsberichten der Kunden wird dieser aufgrund der Stabilität häufig gelobt. Außerdem kann er relativ weit herausgezogen werden und ist damit auch für größere Personen gut geeignet. Für USA-Reisende ist das TSA-Schloss erwähnenswert, dass im Koffer integriert ist. Mit einem extrem niedrigen Gewicht von 2,5 kg kann dieses Modell punkten. Für ein Hartschalen-Modell extrem leicht.

Den American Tourister Bon Air Spinner gibt es in unglaublich vielen Farben und Farbkombinationen. Hier sind auch sehr flippige Farben dabei, was diesen Handgepäck-Trolley gerade auch für junge Käufer sehr interessant macht. Wer es allerdings etwas gediegener mag, der greift einfach zur schwarzen Ausführung.

Unsere Meinung

Der American Tourister Bon Air Spinner ist unserer Meinung nach eine der besten Kaufalternativen für einen Handgepäck-Koffer. Das sehen auch die Kunden in ihren positiven Erfahrungsberichten so. Der Hartschalen-Trolley hat hier sehr gute Bewertungen aufzuweisen. Für uns ein ganz klarer Kauf, vor allem weil der Preis für diesen Koffer immer noch relativ günstig ist. Alle Details zu diesem Modell finden Sie wieder in unserem umfangreichen Produktbericht. Schauen Sie einfach mal rein:

Zum Produktbericht

Was ist ein Handgepäck Koffer?

Handgepäck-Trolley mit Teleskopgriff

Ein Handgepäck-Trolley mit Teleskopgriff

Ein Koffer für das Handgepäck ist ein einfach ein kleiner Koffer, der bei Flügen als Gepäckstück mit an Bord genommen werden darf. Natürlich werden diese kompakten Modelle auch bei Autoreisen, Busreisen und Bahnreisen verwendet. Diese gibt es in ganz verschiedenen Ausstattungen, verschiedenen Materialien und verschiedenen Eigenschaften. Allen gemein ist die Tatsache, dass sie gewisse Maße nicht überschreiten dürfen, zumindest bei Flügen. Diese Abmessungen sind von den einzelnen Fluglinien vorgegeben und stellen das Maximum der Größe eines solchen Handgepäck dar. Gleichzeitig gibt es in aller Regel auch eine Gewichtsbeschränkung.

Der Handgepäck-Koffer wird immer an Bord des Flugzeugs genommen. Hier wird der in den Staufächern über den Sitzplätzen im Flugzeug verstaut. Deshalb gibt es auch die Größenbeschränkungen. Wer öfters fliegt, gerade mit Billig-Fluglinien, der weiß wie eng diese Staufächer dann teilweise sind. Wer zuletzt einsteigt, der sucht manchmal noch nach einem passenden Platz.

Die Maße & das Gewicht des Handgepäcks – Welche Abmessungen sind zulässig

Bei den Abmessungen des Handgepäck gibt es bei fast jeder Fluglinien leicht unterschiedliche Maße. Der kleinste gemeinsame Nenner, und damit unsere Faustformel, sind 55 cm x 35 cm x 20 cm. Wenn Sie diese Maße nicht überschreiten, dann sollten sie fast immer auf der sicheren Seite sein. Deshalb bieten viele Anbieter dieser Gepäckstücke auch solche Abmessungen an.

Grafik Handgepäck Abmessungen

Die Handgepäck Abmessungen (Abweichungen je nach Fluglinie) Wichtig: Rollen und Griffe müssen mitgemessen werden.

Eine offiziell gültige Maßangabe gibt es nicht bei Bordgepäck. Allerdings gibt es von der IATA (International Air Transport Association) eine Empfehlung für die Standardmaße von Handgepäck. Hier werden 56 cm x 45 cm x 25 cm vorgeschlagen. Allerdings können sie sich leicht davon überzeugen, dass dies schon zu viel ist bei vielen Fluglinien. Deshalb würden wir lieber etwas darunter bleiben. Wenn Sie natürlich schon wissen mit welcher Fluglinie sie fliegen, dann schauen Sie natürlich vor dem Kauf einmal in die Bestimmungen rein.

Messen eines Handgepäck-Koffers

Vor dem Abflug immer nochmal rechtzeitig abmessen. Davor die Regeln für das Handgepäck bei der Fluglinie prüfen.

Auch beim zulässigen Gewicht des Handgepäckstücks gibt es Unterschiede bei den verschiedenen Fluglinien. Von 6 kg bis keiner Gewichtsbeschränkung ist hier alles mit dabei. In der folgenden Übersicht finden Sie unverbindliche Informationen zum jeweils erlaubten Handgepäck. Der Stand ist vom August 2018. Prüfen Sie bitte vor jedem Flug noch einmal, ob die Fluglinie wieder etwas an den Bestimmungen geändert hat.

Was ist mit den Griffen und Rollen?

4 Kofferrollen am Trolley

Die Kofferrollen müssen mitgemessen werden (Genau wie die Griffe)

Viele Erstflieger fragen sich beim Packen häufig, ob die Rollen und Griffe bei den Abmessungen dazu zählen. Die kurze Antwort: Ja. Deshalb sind beim letzten messen des Handgepäcks immer auch die Kofferrollen und Griffe mit messen. Das gleiche wird der Mitarbeiter am Flughafen auch tun, wenn er ihr Gepäckstück überprüfen sollte.

Beispiele bei Fluglinien

Um das ganze etwas plastischer zu machen, haben wir für einige bekannte Fluglinien einmal maximalen Maße für das Handgepäck herausgesucht (Stand 08/2018). Allerdings werden diese Angaben häufiger mal geändert, sodass sie vor jedem Flug kurz auf die Webseite der Fluglinie schauen sollten.

Eurowings

Bei der Billig-Fluglinie von der Lufthansa gelten für das Handgepäck folgende Maße: 55 cm x 40 cm x 23 cm. Schon hier würden sie mit der Empfehlung der IATA nicht an Bord kommen. Beim Gewicht sind 8 kg erlaubt.

Easyjet

Bei der sehr günstigen Fluglinie Easyjet gilt 56 x 45 x 25 cm als maximale Abmessung. Also schon einmal deutlich mehr wie bei der Lufthansa. Hier hält man sich an die offizielle Empfehlung der IATA. Ziemlich gut für einen so günstigen Flieger. Eine Gewichtsbeschränkung für das Handgepäck gibt es nicht.

Delta Airlines

Die Fluglinie Delta Airlines ist besonders großzügig bei den Gepäckrichtlinien für das Handgepäck. Denn hier gibt es tatsächlich keine Gewichtsbeschränkung für das Gepäckstück. Bei den Abmessungen sind 56 cm x 35 cm x 23 cm erlaubt. Also wieder eine Abweichung vom Standard. Allerdings darf bei Delta Airlines in der Regel noch ein Laptop oder eine kleine Tasche zusätzlich mit an Bord genommen werden.

Lufthansa

Wie bei der Tochtergesellschaft Eurowings gilt bei den Maßen für das Handgepäck die maximale Abmessung von 55 cm x 40 cm x 23 cm. In der Economy und der Premium Economy Class ist jeweils ein Handgepäckstück mit 8 kg erlaubt. In der Business und First Class zwei Handgepäckstücke mit 8 kg.

Unsere Anmerkungen zu den Maßen beim Handgepäck

Tasche vorne Koffer

Wer die Taschen voll bepackt kann Probleme mit den Maßen bekommen.

Wer hundertprozentig sicher sein will mit seinem Handgepäckstück in jedes Flugzeug steigen zu können, der muss sich einen Koffer mit den Abmessungen 55 cm x 35 cm x 20 cm zulegen. Wer beispielsweise mit Delta Airlines fliegt, der muss diese 35 cm einhalten. Es gibt eben einige Fluglinien mit diesen Beschränkungen. Dazu gehört zum Beispiel auch Air France, Alitalia oder auch KLM.

Was passiert wenn ich die Maße nicht einhalte?

Da viele Handgepäck-Koffer mit größeren Maßen verkauft werden, bekommen Sie bei vielen Fluglinien damit Probleme. In der Regel müssen Sie dies dann als normales Gepäckstück aufgeben und dafür extra bezahlen. In das Flugzeug dürfen sie es in den meisten Fällen nicht mitnehmen. Natürlich gibt es immer wieder Berichte von Reisenden, die damit überhaupt kein Problem hatten. Das kann bei manchen Mitarbeitern am Terminal durchaus passieren, darauf können Sie sich aber nicht verlassen.

Hinweis: immer wieder hören wir davon, und haben es auch schon selber gesehen: „clevere“ Flugreisende, die ihren Weichschalen-Handgepäckkoffer hoffnungslos überladen. Damit gehen sie dann zum Check-in und wundern sich, dass der Mitarbeiter sie abweist. Bei Weichschalenkoffern kann man nämlich die Außenhülle richtig schön überdehnen. Leider werden dann die Abmessungen nicht mehr eingehalten. So sieht man diese „klugen Reisenden“ dann hektisch vor dem Check-In Schalter auf dem Boden ihren Koffer umpacken. Achten Sie beim Packen ihres Handgepäcks deshalb auf diesen Hinweis. Bei einem Hartschalen-Modell kann Ihnen das natürlich nicht passieren.

Die Ausnahmen von der Regel

Wie Sie aus unserer Liste der zulässigen Handgepäck-Abmessungen schon entnehmen konnten, gibt es jede Menge Ausnahmen bei den Fluglinien. Öfters kommt man auch mal mit einem größeren Handgepäckstück an Bord. Gerade Vielflieger können ein Lied davon singen. Allerdings ist das eben immer Willkür. Wenn man Pech hat und an einen schlecht gelaunten Mitarbeiter (was häufiger mal vorkommt) beim Check-In kommt, dann kommt man mit dem Handgepäck nicht an Bord.

Außerdem gibt es bei vielen Fluglinien noch zusätzliche Gepäckstücke, die man neben dem Handgepäckstück mit an Bord nehmen darf. Beispielsweise ein Laptop, etwas Kleidung oder auch sogar eine zusätzliche kleine Reisetasche. Gerade bei Delta Airlines ist man hier sehr großzügig.

Tipp: vergewissern Sie sich vor dem Abflug immer nach den gültigen Handgepäckbestimmungen ihrer Fluglinie. Beachten Sie hier auch Anschlussflüge von anderen Fluglinien. Und wenn sie einmal tatsächlich nicht an Bord kommen, dann bleiben sie entspannt und geben Sie das Handgepäck als zusätzliches Gepäckstück auf. Das kostet zwar ein paar Euro mehr, aber dafür hat man keinen Stress.

Die verschiedenen Handgepäck-Arten

Bei den Handgepäckstücken gibt es verschiedene Typen und Arten. Denn es muss nicht immer der kleine und kompakte Handgepäck-Koffer sein. Es gibt inzwischen Reisetaschen und Rucksäcke speziell für diesen Zweck. Im Handel sind diese unter den folgenden Bezeichnungen:

  • Handgepäck-Taschen (auch Faltbar)
  • Rucksäcke für das Flugzeug (auch Faltbar)
  • Bordcase-Trolley
  • Handgepäck-Trolley
  • und noch ein paar mehr
Bei all diesen Handgepäckstücken ist einfach nur wichtig, dass sie die Abmessungen der Fluglinien einhalten. Kleiner darf das Gepäckstück natürlich immer sein.

Wir empfehlen immer ein Handgepäck mit Rollen zu benutzen. Gerade auf den teilweise langen Wegen von einem Terminal zum anderen ist ein solches Modell viel einfacher zu handhaben. Man zieht es einfach hinter sich oder schiebt es neben oder vor sich her. Deshalb sind wir Fans von Handgepäck-Koffern mit vier Rollen. Diese müssen 360° drehbar sein, damit man den kleinen Koffer bequem neben sich oder vor sich schieben kann. Ist doch viel angenehmer als einen schweren Rucksack oder Reisetasche auf der Schulter zu haben.

Die Koffer-Typen für das Handgepäck in der Übersicht

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Kofferarten, die auch beim Handgepäck die Auswahl sind. Die Weichschalenkoffer, Hartschalenkoffer und ein Mix aus diesen beiden. Manchmal nennt man diese Hybrid-Koffer. Sie bestehen aus Stoff und harten Materialien.

Die Weichschalenkoffer – leicht und dehnbar aber weniger robust

Weichschalen-Handgepäckkoffer

Die Weichschalen-Handgepäckkoffer lassen sich noch weit dehnen

Auch beim Handgepäck gibt es natürlich die sehr beliebten Weichschalenkoffer. Sie bestehen aus Stoff. Meist wird hier ein Polyester oder Nylon verwendet. Eher selten Leder oder Kunstleder.

Die Vorteile

  • Diese Handgepäckstücke lassen sich etwas knautschen und zurecht drücken, wenn es einmal eng wird in den Staufächern beim Flug (was ja öfters mal vorkommt)
  • Die Handgepäck-Koffer mit einer weichen Schale sind einfach leichter in aller Regel. Ausnahme ist das Material Curve bei Hartschalen-Modellen.
  • Beim Packen kann man den Koffer etwas ausdehnen, da die Außenhülle flexibel ist. Achten Sie aber immer auf die zulässigen Abmessungen der Fluglinien.

Die Nachteile

  • Die weiche Schale ist nicht ganz so stabil und bekommt mit der Zeit schnell einmal Risse und andere Beschädigungen ab.
  • Auch das Gepäck ist in einem Weichschalen-Handgepäck-Koffer nicht so gut geschützt wie in einem Hartschalenkoffer.
  • Die Materialien werden eher schmutzig als harte Materialien.
  • Weichschalenkoffer sind häufig nicht so wasserdicht wie ein Hartschalenkoffer. Im Regen kann dann schon mal die Kleidung und der Inhalt etwas feucht werden.

Beschädigungen an der Außenhülle eines Weichschalenkoffer

Hartschalenkoffer – Robuster aber schwerer

Wie der Name schon sagt sind Hartschalenkoffer einfach mit einer härteren Außenhülle ausgestattet. Meist wird hier ein Kunststoff verwendet. Polypropylen und Polycarbonat sind hier häufig verbreitet. Extrem robust und schlagfest. Etwas teurere Modelle sind dann häufig aus ABS. Und wenn man richtig viel Geld ausgibt, dann bekommt man ein Handgepäckkoffer aus Curv. Extrem leicht und trotzdem stabil.

Die Vorteile

  • Deutlich stabiler und robuster als Weichschalenkoffer.
  • Die Kleidung und das Gepäck im Inneren sind besser geschützt.
  • Die Außenhülle ist deutlich robuster. Kratzer und andere Beschädigungen, sowie Verfärbungen, sind deutlich seltener als bei Weichschalen-Modellen.
voller Trolley

In einem Koffer mit Weichschale ist die Kleidung und das Gepäck nicht so gut geschützt.

Die Nachteile

  • Hartschalen-Handgepäckkoffer sind in der Regel teurer.
  • Es gibt keine Knautschzone: wenn es eng wird, dann bekommt man einen Hartschalenkoffer nicht hinein. Gerade bei Staufächern in Flugzeugen ein Problem.
  • Beim Packen ist die Außenhülle des Koffers nicht dehnbar.

Handgepäckkoffer aus einem Material-Mix

Diese Handgepäckstücke sind aus einem Material-Mix aus weichen und harten Materialien hergestellt. Häufig besteht der Rand des Koffers aus einem harten Material, wie der Hartschalenkoffer, und auf der Oberseite und Unterseite ist ein dehnbarer Stoff. Damit bekommt man etwas mehr Stabilität und Schutz für das Gepäck, aber hat trotzdem noch die Dehnfähigkeit beim Packen wie in einem klassischen Weichschalenkoffer.

Was darf in mein Handgepäck rein?

Diese Gegenstände dürfen definitiv nicht ins Handgepäck rein

Beim Packen des Handgepäcks muss immer auch bedacht werden, was hier wirklich rein darf. Teilweise sind hier ziemlich strenge Vorschriften bei den Fluglinien Standard. Aus Sicherheitsgründen dürfen viele Flüssigkeiten und Gegenstände nicht in den Handgepäck-Koffer geladen werden. Nehmen Sie das bitte nicht auf die leichte Schulter. Gerade bei Flügen in die USA bekommen Sie hier Probleme. Anders als bei innereuropäischen Flügen wird das von den Amerikanern sehr streng genommen. Das finden wir übrigens auch ziemlich gut.

Eine Besonderheit bei Flügen in die USA sind übrigens die Einschränkungen bei Powerbanks und Akkus für Kameras, oder ähnliche elektronische Geräte. Hier gibt es maximale Kapazitätsbestimmungen der einzelnen Stromlieferanten und auch Mengen-Beschränkungen. Beispielsweise müssen bei Delta Airlines Kamera-Akkus in den Originalverpackungen sein. Außerdem gibt es eine Beschränkung auf die Kapazität der Powerbank und der Akkus. Koffer mit integrierten Stromquellen können hier ein echtes Problem sein. Informieren Sie sich unbedingt vor dem Abflug.

Das darf definitiv nicht ins Handgepäck

Grundsätzlich gibt es Ausnahmen von der Regel, aber folgende Gegenstände dürfen definitiv nicht in den Handgepäck-Koffer:

  • Flüssigkeiten mit mehr als 100 ml,
  • Scheren und Messer,
  • Rasierklingen,
  • Feuerzeuge und andere entflammbaren Gegenstände,
  • Sprühdosen mit Gas und andere Gasbehälter (hier gehört zum Beispiel auch bei einigen Fluglinien Haarspray dazu),
  • Gegenstände die als Hieb- und Stichwaffen verwendet werden können (zum Beispiel Wanderstöcke, Nadeln zum Stricken oder Ähnliches)

Gerade bei den Flüssigkeiten über 100 ml gibt es immer wieder Diskussionen bei den Reisenden. Es ist eigentlich ganz einfach: Getränke mit mehr als 100 ml können nicht ins Handgepäck. Dazu alle Hygieneprodukte mit einem Volumen von mehr als 100 ml. Egal welches Produkt. Dazu gehört auch Zahnpasta oder irgendwelche Pflegecremes. Gerade bei teuren Cremes ist das echt ärgerlich, wenn man diese dann wegschmeißen muss.

2 Pflegeprodukte im Handgepäck

Pflegeprodukte mit mehr als 100 ml dürfen nicht im Handgepäck mitgenommen werden

Hinweis: Kaufen Sie für Ihr Handgepäck deshalb spezielle Pflege und Hygieneartikel in einer Reisegröße unter 100 ml. Die großen Drogerien bieten diese inzwischen fast flächendeckend an. Es gibt aber auch leere Plastikdosen mit weniger als 100 ml Volumen in die sie einfach ihre gewünschte Creme einfüllen können.

Einen umfangreichen Guide von uns zu den Handgepäckbestimmungen findet ihr hier:

Handgepäckbestimmungen bei Flügen

Unsere Kaufberatung

Beim Kauf ihres Handgepäck-Koffers gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit sie damit entspannt und gelassen in den Urlaub fliegen können. Ein wichtiger Punkt ist beispielsweise die Gepäcksstange und die Rollen am Trolley. Zumindest wenn Sie einen Trolley kaufen.

Der Begriff Trolley erklärt

Denn beim Trolley wissen die meisten nicht, was das eigentlich ursprünglich war. Ein Trolley war ursprünglich einfach nur der Begriff für einen Koffer mit Rollen. Nicht mehr und nicht weniger. Damit wurde keine Aussage über die Abmessungen und die Größe des Gepäckstücks gemacht. Heute steht der Begriff Trolley häufig Synonym für einen Handgepäck-Koffer. Eigentlich sind aber alle Koffer mit Rollen im klassischen Sinne ein Trolley. Nur so viel zur Erläuterung

Das Volumen

Durch die kleinen Abmessungen ist das Volumen im Handgepäck natürlich begrenzt

Unter dem Volumen eines Handgepäck-Koffers versteht man einfach den Inhalt in Litern. Wenn der Koffer leer ist, dann kann man beispielsweise 32 l reinpacken. Je nach Abmessungen des Handgepäcks hat man hier zwischen 30-45 l Volumen zur Verfügung. Natürlich gibt es auch Ausnahmen mit mehr oder weniger Leervolumen.

Die Materialien des Koffers

Vielen Käufern ist das Material egal. Das sollte es aber nicht sein. Denn das Eigengewicht des Handgepäck-Koffers ist extrem vom Material abhängig. Da viele Fluglinien recht rigide Einschränkungen beim Handgepäck haben, spielt das eine entscheidende Rolle für die mögliche Zuladung. So kann ein billiger Trolley aus schwerem Material schnell einmal selber bis zu 3-4 kg wiegen. Wenn sie dann beispielsweise mit Condor in den Urlaub fliegen, dann haben sie gerade noch 2-3 Kilo für den Inhalt zur Verfügung. Das ist wirklich nicht viel. Denn das maximale Gewicht des Handgepäcks bei vielen Fluglinien liegt gerade einmal bei 6 kg.

Achten Sie beim Kauf deshalb auf das Material. Hier bietet sich natürlich ein Weichschalen-Handgepäckkoffer an. Diese sind in der Regel deutlich leichter als ein Hartschalen-Koffer. Wenn Sie ein großes Budget haben, dann sollten Sie zu einem innovativen Handgepäck-Trolley aus Curve greifen. Ein super leichtes und extrem robustes Material. So hat man ein echtes Leichtgewicht. Allerdings ist das auch ziemlich teuer. In unseren Empfehlungen finden Sie einen Handgepäck-Trolley von Samsonite aus Curv. 200-300 € werden für solche Modelle aber locker fällig.

Die Details zu den verschiedenen Materialien finden Sie weiter oben im Artikel unter den Koffer-Typen. In unserem großen Koffer Guide mit einer Übersicht der Testberichte finden Sie weitere detaillierte Informationen zu allen Materialien bei Koffern. Diese Materialien werden natürlich auch bei Handgepäck-Koffern verwendet.

Zu unserem Koffer Guide mit Test-Übersicht

Darf es ein Trolley sein?

Unser absoluter Favorit ist immer ein Trolley. So bezeichnet man einen Koffer mit Rollen. Wer heute noch seinen Handgepäck-Koffer durch die Gegend trägt, der ist unserer Meinung nach selber schuld. Wer viel fliegt wird das definitiv nicht lange machen. Kaufen Sie deshalb gleich lieber einen Rollen-Koffer.

Doppelrollen am Trolley

Am besten sind die Doppelrollen mit 360 Grad Drehungen

Der viel leichtere Transport durch die Kofferrollen ist einfach angenehmer auf Flughäfen. Auch wenn man mit der Bahn verreist ist das hinter sich herziehen oder das Schieben des Gepäckstücks einfach viel entspannter.

Bei den Trolleys gibt es zwei verschiedene Modelle:

  1. Trolley mit zwei Rollen
  2. Trolley mit vier Rollen

Die günstigere Modelle haben meist nur zwei Rollen. Diese Koffer kann man dann nur hinter sich her ziehen. Ein schieben ist nicht möglich. Gerade auf Rollbändern – und wenn es einmal eng wird – ist das unangenehm. Besser sind hier Handgepäckkoffer mit vier Rollen. Diese sollten 360° drehbar sein, damit die Handhabung besonders flexibel ist. So kann man sein Gepäck einfach bequem neben sich oder vor sich her schieben.

Hinweis: Diese Koffer mit Rollen werden häufig im Handel auch als Spinner bezeichnet. Beispielsweise bei den Samsonite Koffern. Der Begriff bedeutet im englischen drehen (spin = drehen). Auch derr Begriff Twister taucht hier bei manchen Kofferherstellern auf, was die gleiche Bedeutung im Englischen hat.

Unsere Empfehlung: wir raten Ihnen immer zu einem Koffermodell mit vier Rollen. Auch für das Handgepäck. Natürlich sind diese Modelle teilweise ein wenig teurer. Wer ein ganz schmales Budget hat sollte zumindest zu einem Trolley mit zwei Rollen greifen.

Der Gepäckgriff – Teleskopstange oder nicht?

Teleskopgriff am Trolley

Der Teleskopgriff am Trolley sollte stabil, arretierbar und möglichst lang sein.

Fast jeder Handgepäck-Koffer ist heut mit einer ausziehbaren Teleskopstange ausgestattet. Modelle mit nur einem normalen Griff sind eher selten geworden. Meistens haben diese Koffer einen normalen Griff noch auf der Seite und oben. Beim Kauf ist darauf zu achten das die Teleskopstange relativ robust ist. In aller Regel kann man diese mittels eines Knopfdrucks lösen und dann herausziehen.

Wichtig ist, dass der Griff auch einrastet, sodass man das Handgepäckstück leicht händeln kann. Achten Sie bei ihrer Kaufentscheidung auch auf die mögliche Höhe. Besonders wenn sie eine große Person sind, dann ist ein kurzer Teleskopgriff ein echtes Ärgernis. Der Griff sollte soweit herausgezogen werden können, dass sie bei ihrer Körpergröße den Trolley bequem neben sich her schieben, oder hinter sich her ziehen können. Dafür sollten Sie sich nicht nach unten beugen müssen.

Die Sicherheit: TSA-Schloss, integriertes oder separates Schloss?

Fast alle Handgepäck-Koffer sind hier mit einem Zahlenschloss ausgestattet. Denn allzu schnell verliert man diese winzigen Schlüssel bei Schlüssel-Schlössern. Aber machen Sie sich nichts vor: ein Schutz gegen Diebstahl ist so ein kleines Schloss meistens nicht. In aller Regel verschwinden auch ganze Koffer und nicht nur ein Teil des Inhalts. Wer glaubt das ein Verschluss das Öffnen verhindert, der ist doch leider etwas leichtgläubig. Trotzdem gibt es vielen ein gutes Gefühl, wenn sie ein Zahlenschloss haben, mit dem sie ihr Handgepäck verschließen können.

Separate Kofferschlösser

Koffer-Zahlenschloss

Ein Koffer-Zahlenschloss

Billigkoffer haben meistens kleine, separate Zahlenschlösser im Lieferumfang. Mit diesen kann dann am Reißverschluss der Koffer verschlossen werden.

Integrierte Schlösser

Immer mehr Koffer haben integrierte Zahlenschlösser. Wird der Reißverschluss zugezogen, dann wird am Zipper das Handgepäck verschlossen.

TSA-Schlösser

Wer in die USA fliegt und seinen Koffer verschließen möchte, der sollte ein TSA-Schloss verwenden. Bei guten Koffermodellen ist das TSA-Schloss mit eingebaut. Der Unterschied zu einem herkömmlichen integrierten Schloss ist die Tatsache, dass die Sicherheitsbeamten mit einem Spezialschlüssel das Schloss öffnen können, ohne es zu zerstören. Das wird nämlich gemacht, wenn sie mit einem herkömmlichen Schloss reisen.

Dein Handgepäck ist man als Reisender aber eigentlich immer dabei wenn es zur Kontrolle kommt, sodass man den Koffer selber öffnen muss. Von daher ist bei Handgepäck ein TSA-Schloss eigentlich nicht notwendig.

Sollte ihr Reisekoffer dann in einer Kontrolle geöffnet werden, dann wird der Koffer zerstört. Bzw. nur das Schloss. Je nachdem wie die Sicherheitsbeamten am Flughafen das handhaben.

Handgepäck-Koffer im Test: die besten Testberichte in der Übersicht

Die Stiftung Warentest hat im Oktober 2016 klassische Koffer für das Handgepäck im Test gehabt. Insgesamt 20 Produkte wurden hier genau unter die Lupe genommen. Darunter Weichschalenkoffer und Hartschalenkoffer. Alle Koffer waren Trolleys, also Koffer mit Rollen. Auch beim ETM Testmagazin und bei anderen Testern wurde Handgepäck geprüft. In unserer Test-Übersicht finden Sie die besten Testberichte dafür.

QuelleTestdatumProdukte im TestLink zum TestberichtAnmerkung der Redaktion
Stiftung Warentest09/201620 Trolley Koffer für das Handgepäck im Test. Aufgeteilt nach den Kategorien Hartschalenkoffer und Weichschalenkoffer.Zum TestTestbericht steht kostenpflichtig zum Download bereit.
ETM Testmagazin07/201512 Handgepäck-Trolleys im Test.Zum TestAusschließlich Handgepäck-Trolleys im Testbericht.
Haus & Garten08/2017Insgesamt 9 Handgepäck-Koffer im Test. Zum TestTestsieger ist der American Tourister
Skytracer Spinner von Samsonite. Zugang kostenpflichtig.

Unser Fazit

Wer viel reist, der sollte beim Kauf seines Handgepäcks ein paar Dinge beachten. Für die Kaufentscheidung haben wir Ihnen in diesem Guide alle wichtigen Informationen gegeben. Kaufen Sie nicht immer das billigste Produkt, da sie sonst zweimal kaufen werden. Außerdem ist die Stabilität und Robustheit bei Billigkoffern doch häufig ein Problem. Aber es gibt natürlich auch ein paar Gute, wie unsere Empfehlungen beweisen. Wenn Sie Fragen oder Anregungen zu unserem Guide haben, dann freuen wir uns auf Ihr Kommentar im Kommentarfeld weiter unten. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen zum Thema.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Fragen oder Anregungen?

Ihre Email wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO